STORY

 

Ich habe schon so oft über meinen Werdegang geredet und geschrieben, dass ich Euch hier nicht mit allen Details und faden Anekdoten langweilen möchte. Daher fasse ich mich kurz, was zugegebenermassen nicht meine Spezialität ist:

Also, ich bin 1971 als erstes Kind des Landwirtsehepaars Gruber in Wartenberg geboren und auf dem elterlichen Bauernhof in Tittenkofen bei Erding aufgewachsen. Ja, diesen Ort gibt es wirklich, aber wenn Sie sich von ihrem Lachkrampf erholt haben, bitte ziehen Sie nicht aus, um das Ortsschild zu klauen und dann in Ihrem Partykeller für die nächste Goassmass-Session aufzubewahren.

Entgegen der landläufigen Meinung vieler bin ich somit gebürtige Oberbayerin. All denjenigen, die mich herkunftsmässig immer in Niederbayern verorten wollen, sei gesagt: Mein Bayrisch klingt nur deshalb in Ihren Ohren so rustikal, weil man in der Landeshauptstadt nur noch selten einen gscheiden Dialekt zu hören bekommt. Meist wird man mit einer Art noblem Münchnerisch konfrontiert, das ich immer liebevoll „Dallmayr-Bayrisch“ zu nennen pflege.

Ich bin darüberhinaus immer noch im Besitz all meiner Zähne und zweier jüngerer Brüder, obwohl ich natürlich jünger aussehe (haha!). Nach Grundschule und Abitur samt grossem Latinum, trug ich mich kurzzeitig mit dem Gedanken an ein Medizinstudium. Als ich jedoch durch Zufall erfuhr, wie wenig man als Assistenzarzt an einer renommierten Klinik verdient, entschloss ich mich zu einer Ausbildung als Chefsekretärin mit Schwerpunkt Fremdsprachen. Diese waren – neben dem Vertilgen von Unmengen Schokolade - meine einzige Begabung. Nach Beendigung des zweieinhalbjährigen Sekretärinnen-Bootcamps landete ich schließlich bei einer amerikanischen Computerfirma im Vorzimmer eines unglaublich gut aussehenden Chefs nebst einer liebenswerten englischen Kollegin, die dengleichen Vornamen trug wie ein asiatischer Diktator. Neben meinen Englisch-Kenntnissen perfektionierte ich auch meine Fähigkeit, bereits am frühen Nachmittag den Bürostress mit einem kleinen Gin-Tonic abzufedern. Nach fünf Jahren des englischen Parlierens und Afterworkens im „Mamasita’s“ war ich trinkfest, dreisprachig und grossmäulig, sprich: Ich war bereit für den Beruf des Schauspielers. Da ich jedoch nicht, wie erhofft, in der Schlange vor der Supermarktkasse von Roland Emmerich für dessen neuesten Blockbuster „The World begins behind Tittenkofen“ rekrutiert worden war, bewarb mich mich  bei der Schauspielschule Ruth-von-Zerboni. Dort hatte die Schulleiterin, Frau Behrmann von Zerboni, Mitleid mit einem geknechteten Landkind aus der bajuwarischen Diaspora, das katholisch zugerichtet und leicht amerikanisiert worden war, und nahm mich unter ihre mütterlichen Fittiche. Ich war selig. Mein Vater dagegen war fassungslos und meine Mutter hörte drei Tage nicht auf zu weinen. Sie sah mich schon in der Gosse der Gescheiterten und Naiven landen. Und so kam es dann auch: Die Kunde eines nassforschen neuen Urviechs hatte sich bis zur legendären Iberl-Bühne und deren charismatischen Leiters, Schorsch Maier, durchgesprochen. Zum Glück: Denn so musste ich nicht mehr fünf Tage die Woche kellnern, sondern konnte meine ersten unbeholfenen Schritte auf den leicht morschen Brettern der Iberl-Bühne in München Solln tun. Als ich zum Geburtstag des Theaterchefs eine kleine Rede einstudiert hatte, sah ein Fernsehregisseur mein Treiben und fragte mich prompt, ob ich mir nicht vorstellen könne, meine eigenen Texte in Form von kleinen fünfminütigen Einspielern fürs Fernsehen zu präsentieren. Voilà: Das war die Geburtsstunde der „Kellnerin Monique“. So hieß auch mein erstes Solo-Programm, danach folgten weitere. Dazwischen Liebeskummer, kleine TV-Rollen, auch grössere, dazwischen wieder Liebeskummer, ein Hausbau, ein Bandscheibenvorfall, BAMBI. Zack, das wars.

Was noch kommt? Hoffentlich vieles!

Was ich mir wünsche? Nur wenig.

Was Sie noch nicht wussten? Steht da unten:

Solo-Programme
2004 - 2006        Kellnerin Monique: Schmeckt’s ned?
2006 - 2008        Hauptsach‘ g‘sund!
2008 - 2010        Zu wahr, um schön zu sein
2011 - 2012        Wenn ned jetzt, wann dann?
2014 - 2015        Irgendwas is‘ immer
2018 - 2019        Wahnsinn

Duo-Programme
2012 - 2013        „Best of Beide“ mit dem österreichischen Kabarettisten Michael Niavarani
2016 - 2017        „Küss die Hand“ mit dem österreichischen Kabarettisten Viktor Gernot

Bücher
2014                   Man muss das Kind im Dorf lassen (Meine furchtbar schöne Jugend auf dem Land) (PIPER VERLAG)
2020                   Und erlöse uns von den Blöden (Monika Gruber, Andreas Hock) (PIPER VERLAG)

Kino
2011                  Eine ganz heiße Nummer, Regie: Markus Goller, Rolle: Gerti
2012                  Vatertage, Regie: Ingo Rasper, Rolle: Thea
2014                  Winterkartoffelknödel, Regie: Ed Herzog
2016                  Das Pubertier Regie: Leander Haussmann, Rolle: Miriam
2017                  Bayern Sagenhaft, Regie: Joseph Vilsmaier, Rolle: Sprecherin
 
Fernsehen (Kabarett)
2002 - 2005      Kanal fatal, zusammen mit Günter Grünwald, Michael Altinger etc., BR
2003 - 2007      Die Komiker, zusammen mit Günter Grünwald, Michael Altinger, Andreas Giebel etc., BR
2005 - 2009      Grünwald Freitagscomedy, feste Co-Partnerin von Günter Grünwald, BR
2009                  Normal is des ned, satirische Geschichten von und mit Monika Gruber und Günter Grünwald, BR
2019                  Schuhbecks Küchenkabarett, BR
2020                  Schuhbecks Küchenkabarett, BR
Dazu regelmäßige Gastauftritte bei „heute-Show“ (ZDF), „Nuhr im Ersten“ (ARD), u.v.m.
 
Fernsehen (Schauspiel)
2011 - 2012       Hubert und Staller (ARD), Regie: Oliver Mielke + div., Rolle: Barbara Hansen
2011 - 2016       München 7 (ARD), Regie: Franz Xaver Bogner, Rolle: Moni Riemerschmidt
2016 - 2018       Hubert und Staller (ARD), Regie: div., Rolle: Barbara Hansen
Seit 2019           Hubert ohne Staller (ARD), Regie: div., Rolle: Barbara Hansen
 
Auszeichnungen
2006                  Bayerischer Kabarettpreis, Kategorie: Senkrechtstarterin
2007                  Ernst-Hoferichter-Preis
2008                  Merkur-Theaterpreis, Kategorie: Publikumspreis
2013                  Sigi-Sommer-Taler
2017                  BAMBI, Kategorie: Comedy
2019                  Bayerischer Verdienstorden